10 Dinge, die in ein perfektes Hotelzimmer ausmachen!

RenéeREISETIPPSLeave a Comment

Hotelzimmer

Seit Jahren verbringe ich viele Nächte in Hotelzimmern. Oft wundere ich mich darüber, wie unpraktisch die Ausstattung manchmal ist, oder wie wenig auf die Bedürfnisse der Gäste eingegangen wird.  Ich bewohne keine Backpacker-Unterkünfte, und wenn doch, dann würde ich bei dem viel günstigeren Preis auch keine Forderungen an die Ausstattung stellen. Aber ab einer gewissen Sterne Kategorie erwarte ich mir gewisse Annehmlichkeiten.

Jeder Reisenomade durchschaut schnell ob ein kürzlich renoviertes Zimmer nur mit ein bisschen Farbe über größere Schwächen hinwegtäuschen möchte. Sofort fragt man sich,  ob es in punkto Komfort auch auf brauchbare Standards verbessert wurde. Freude über frische Wandfarbe, elegante Bettüberwürfe  und geschmackvolle Bilder, endet rasch in Verärgerung, wenn ich keine Steckdose für das Handy entdecke.

Die 10 ultimativ wichtigsten Punkte für das Hotelzimmer eines Reisenomaden:
Platz 10: Bademantel 

Bademäntel sollten in jedem Zimmer eines Hotels mit Spa, Wellnessbereich oder Pool aufliegen.

Platz 9: Verdunkelungsvorhänge

Verdunkelungsvorhänge sind teuer in der Anschaffung, aber ultimativ praktisch in jedem Hotelzimmer. Oft reise ich spät an, kann aber lange schlafen (theoretisch) – leider scheint die Sonne so intensiv durch mein Fenster, dass mein Jet Lag vor Freude Samba in meinem Kopf tanzt.

Platz 8: Kaffee/Teemaschine

Kaffee oder Teemaschinen gehören in Europa leider nicht zum Standard. Sie zählen aber für mich zu einem der annehmlichsten Gegenstände in meinem Hotelzimmer. Es gibt nichts Besseres, als erschöpft ins Zimmer zu komme,  rasch einen Kaffee zu kochen und dann gemütlich auf der eigenen Terrasse, dem Balkon oder Sofa zu entspannen.

Platz 7: Haarföhn

Ein Haarföhn ist ein „muss“ in Ländern in denen es nicht üblich ist, beim Abendessen mit nassen Haaren zu sitzen!

Platz 6: Mineralwasserflasche

Täglich eine frische Wasserflasche  am Zimmer kostet nicht viel, bringt aber viel für den Gast. Wenn ich durstig bin muss ich nicht in die Bar gehen, oder den Zimmerservice anrufen. (das mache ich sowieso nur im Notfall, wenn ich kurz vor dem Verhungern bin)

Platz 5:  Fernseher

Ein Fernseher mit einer Anleitung, die wirklich jeder versteht ist spitze. Was nützen mir 100 Programme, zwei Fernbedienungen ein mega großer Flachbildfernseher, wenn ich nicht einmal finde wo man ihn einschaltet. PS: Ich schaue nicht fern, aber das ist ein Punkt, der meinen Freund manchmal in den Wahnsinn treibt. Wir mussten nicht erst einmal den Receptionisten um Hilfe bitten.

Platz 4: Lichtschalter

Lichtschalter die man sofort findet, und deren Schaltung man auch rasch versteht. „Der Schalter neben dem Bett schaltet den Eingangsbereich, oder war es doch die Lampe neben dem Fernseher? Und wie habe ich jetzt nochmal die Deckenleuchte angeschalten, ach so hier ist noch ein Schalter!, und jetzt muss ich noch herausfinden wie ich die indirekte Beleuchtung wieder abdrehe.“ –  Komplizierte Schalter sind ein absolutes „no go“.

Platz 3: Klimaanlage und Heizgerät

Klimaanlagen und Heizgeräte müssen einfach zu bedienen sein. Ich hasse es, wenn ich mir erst mühsam mit Hilfe einer Bedienungsanleitung erarbeiten muss wie und wo ich die Temperatur umstelle. Noch schlimmer ist, wenn die Fernbedienung nicht funktioniert, weil die Batterie leer ist. Mühsam ist auch wenn sich die Temperatur gar nicht umstellen lässt, oder sich das Gerät nicht abschalten lässt.

Platz 2: Steckdosen

Steckdosen sind extrem wichtig. Unbedingt neben jedem Bett je zwei, für Handy und Ipad, und sonst bitte auch in ausreichender Anzahl. Es nervt unter den Schreibtisch zu kriechen, die Lampe auszustecken um den Laptop anstecken zu können. Also bitte, viele viele Steckdosen, wir leben im Elektronik-Zeitalter! Pro Doppelzimmer sollten folgende Steckdosen vorhanden sein: je zwei für die Handys, Ipads und Laptops,  je eine für ein Ladegerät des Fotoapparats und der Filmkamera – das macht 8 erreichbare Steckdosen. (Der Kindle ist nicht so wichtig.) Früher wusste ich gar nicht, wie glücklich mich Steckerleisten und Mehrfachsteckdosen machen können. Wir Reisenomaden besitzen wenig Kleidung, manchmal kein fixes zuhause, aber diejenigen von uns, die reisen um Geld zu verdienen lieben meist ihr hochwertiges elektronisches Equipment und besitzen einiges davon, das geladen werden muss. *(Ergänzung) Zu den vielen Steckdosen wünschen wir uns auch noch, dass an der Rezeption passende Adapter zum Ausborgen aufliegen.

Platz 1: gratis Internet im Zimmer

Gratis W-Lan im Zimmer, das Wichtigste überhaupt! Für mich ist es ein wichtiges Buchungskriterium, wenn ich vorausbuche. Ich kontaktiere via Skype meine Tochter, erledige meine Arbeit, die Buchhaltung und die Banksachen, checke die Flüge, Mietwagenfirmen, nächstes Hotel und wo es gutes Essen gibt, schaue nach was ich mir in der Umgebung ansehen kann und so weiter. Und das möchte ich am Abend statt fernsehen machen, in meinem Hotelzimmer und nicht in der Lobby.

aktuelle Reise:
RCCL Allure:
Barcelona – Malaga – Fort Lauderdale
RCCL Independence:
Fort Lauderdale – Belize – Cozumel – Fort Lauderdale
Aida Vita:
Miami – Port Canaveral (Orlado) – San Juan (Puerto Rico) – Roadtown (Tortola) – Samana Bay (Dominikanische Republik) – Nassau (Bahamas) – Miami
Aida Vita:
Miami – Tampa (Florida) – New Orleans – Cozumel – Key West – Miami
… mitte Dezember bin ich wieder in Österreich!
Beitrag teilen:
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone